PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Becker, K.-F.* ; Berg, D.* ; Malinowsky, K.* ; Wolff, C.* ; Ergin, B.* ; Meding, S.* ; Walch, A.K. ; Höfler, H.

Neues zur Proteinanalytik archivierter Gewebeproben.

Pathologe 31, (Suppl.2), 263-267 (2010)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Gewebeproben werden seit Jahrzehnten weltweit routinemäßig zur histopathologischen Charakterisierung verwendet, um erkranktes von gesundem Gewebe zu unterscheiden. Während Nukleinsäure-basierte Analysen formalinfixierter und paraffineingebetteter (FFPE-) Gewebeproben schon länger erfolgreich angewendet werden, stehen Untersuchungen auf Proteinebene erst am Anfang (abgesehen von der Immunhistochemie). Es zeichnet sich jedoch ab, dass viele Proteinuntersuchungsmethoden, die an frischen oder gefrorenen Gewebeproben eingesetzt werden, auch an FFPE-Proben angewendet werden können. Hierzu gehören z. B. Western-blot, Protein-Mikroarray, bildgebende Massenspektrometrie (MALDI Imaging) und 2-D-Gelelektrophorese. Diese Ergebnisse sind überraschend, da die Wissenschaftsgemeinde lange der Überzeugung war, dass FFPE-Proben für Proteinanalysen - außer Immunhistochemie - nicht geeignet sind. In diesem Übersichtsbeitrag berichten wir über neueste Entwicklungen auf diesem Gebiet und gehen dabei besonders auf quantitative Proteinbestimmungen und Hochdurchsatztechniken ein, die in Zukunft in den Routineablauf zur Proteinbiomarkerbestimmung integriert werden können.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Proteomics; FFPE; Protein-Microarray; Molekulare Diagnostik; Gewebe
ISSN (print) / ISBN 0172-8113
e-ISSN 1432-1963
Zeitschrift Pathologe, Der
Quellenangaben Band: 31, Heft: SUPPL. 2, Seiten: 263-267, Artikelnummer: , Supplement: (Suppl.2)
Verlag Springer
Verlagsort Berlin [u.a.]
Begutachtungsstatus