PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

von Lengerke, T. ; John, J.*

Gesundheitsökonomische Aspekte der Adipositas - bisherige Ergebnisse der Kooperativen Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA).

Bewegungsther. Gesundheitssport 21, 116-117 (2005)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Übergewicht gilt sowohl in der klinischen Medizin als auch in der bevölkerungsbezogenen Gesundheitswissenschaft (Public Health) als einer der bedeutendsten Risikofaktoren. Das hat vor allem drei Gründe: Zum einen erhöht insbesondere deutliches Übergewicht (Adipositas) die Wahrscheinlichkeit zahlreicher schwerwiegender Krankheiten, besonders im Herz-Kreislauf- und Stoffwechselbereich (z. B. Myokardinfarkt und Typ-2-Diabetes).Zum anderen hat auch in Deutschland die Zahl Übergewichtiger und Adipöser in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen, etwa bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei jüngeren Frauen und Männern mittleren Alters.Schließlich gilt Übergewicht als zumindest teilweise vermeid- und behandelbar, da es unter anderem mit beeinflussbaren Faktoren wie dem Ernährungsverhalten (inklusive Alkoholkonsum) sowie körperlicher (In-)Aktivität zusammenhängt. All das macht Übergewicht auch für die Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie zu einem höchst aktuellen Thema. So hat das Robert-Koch-Institut in einer Analyse der Daten des Bundes-Gesundheitssurvey 1998 zu den Einflussfaktoren der Inanspruchnahme im ambulanten Bereich festgestellt, dass Adipositas (definiert als ein Body-Mass-Index [BMI] ≥ 30) mit einer erhöhten Inanspruchnahme von Allgemeinärzten (allerdings nicht Fachärzten) einhergeht. Die volkswirtschaftlichen Kosten der Adipositas wurden kürzlich in einer Top-Down-Analyse auf 530 Mio. Euro geschätzt, wohlgemerkt ohne Komorbiditäten (mit Letzteren waren es über fünf Mrd. Euro). Dabei sind die spezifischen direkten Kosten der Versorgung vor allem auf Allgemeinarztbesuche zurückzuführen, und die indirekten Kosten (im Sinne arbeitsunfähigkeitsbedingter Produktivitätsverluste) machten ungefähr 50 % aus.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
ISSN (print) / ISBN 1613-0863
e-ISSN 1613-3269
Zeitschrift Bewegungstherapie und Gesundheitssport
Quellenangaben Band: 21, Heft: 3, Seiten: 116-117 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Thieme
Begutachtungsstatus