PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

The role of the ERK/MAPK pathway in the adult mouse brain for fear potentiated startle learning: a model to study fear-based anxiety disorders.

Die Rolle des ERK/MAPK-Signalweges im Gehirn von erwachsenen Mäusen im "fear potentiated startle" Test: Ein Modell für die Untersuchung von gestörtem Angstverhalten.

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Diss., 2008, 105 S.
Verlagsversion Volltext
The scope of this work was to characterize the mouse as a model for studying fear-based anxiety disorders and establish new methods to analyze the molecular mechanisms of fear-based anxiety. So, I studied: 1-the expression pattern of the mRNAs for Mek1, Mek2, Erk1 and Erk2 in the adult mouse brain; 2-the expression pattern of these molecules at the protein level; 3-the time course of activated MAPK (pMAPK) after fear conditioning; 4-the cell-type specificity of the pMAPK; 5-the role of MAPK in the acquisition of Fear Potentiated Startle via injection of the MEK inhibitor U0126. I also established stereotactic injections of viruses carrying shRNAs against Erk1 and Erk2 to differentiate the role of these molecules. And I generated a construct for the conditional inactivation of Pink1, a Parkinson´s Disease gene, to analyse its role in anxiety.
Das Ziel dieser Arbeit war die Charakterisierung der Maus als Modell für Angstverhalten und die Etablierung von neuen Methoden für die Analyse der molekularen Mechanismen, die diesem Angstverhalten zu Grunde liegen. Damit, untersuchte ich: 1-das Expressionsmuster der mRNAs von Mek1, Mek2, Erk1 und Erk2 im Gehirn von erwachsenen Mäusen; 2-das Expressionsmuster dieser Moleküle auf Proteinebene; 3-den zeitlichen Verlauf des aktivierten MAPK (pMAPK) nach Angst-Konditionierung; 4-die Zelltypspezifität von pMAPK; 5-die Rolle von MAPK im fear potentiated startle durch die Injektion des MEK Inhibitors U0126. Ferner etablierte ich die stereotaktische Injektion von Viren, die die Information für shRNAs gegen Erk1 und Erk2 beinhalteten, um die Rolle dieser Moleküle zu unterscheiden. Außerdem erstellte ich ein Konstrukt für die konditionale Inaktivierung von Pink1, einem mit Morbus Parkinson in Verbindung gebrachten Gen, um seine Rolle in Angstsverhalten zu untersuchen.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Schlagwörter Maus; Angst; Genanalyse; Genexpression
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 105 S. Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan