PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Analysis of the function of the polarity factors aPKCi and MPP5 in migration and differentiation of granule cells in the cerebellum of Danio rerio.

Analyse der Funktion der Polaritätsfaktoren aPKCi and MPP5 in der Migration und Differenzierung von Granulärzellen im Cerebellum von Danio rerio.

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Diss., 2013, 100 S.
Verlagsversion Volltext
Neuronal migration defects cause severe neurological diseases like Lissencephaly and Heterotopia, which are associated with mental retardation and epileptic seizures. Because the cerebellum is evolutionary highly conserved, its development is well suited to be studied in the transparent zebrafish embryo. As polarity is crucial for directed migration and final maturation, we investigated the role of the polarity proteins aPKCi and MPP5 in these processes within granule cells (GC). This work demonstrates the importance of aPKCi and MPP5 in cerebellar development. It is shown that aPKCi is necessary for GC differentiation. In vivo time-lapse recordings reveal proper motility of GCs in apkci mutants. However, GCs migrate aimlessly and to ectopic positions even across the cerebellar border into the hindbrain. Further, aPKCi is essential to maintain cerebellar tissue integrity, which in turn is necessary for directed GC migration.
Fehler während neuronaler Migration verursachen schwere neurologische Krankheiten, die z.B. von epileptischen Anfällen begleitet werden können. Wir haben neuronale Migration im transparenten Zebrabärbling-Embryo anhand von Granulärzellen (GCs) im Kleinhirn untersucht. Analysiert wurde die Rolle der Polaritätsfaktoren aPKCi und MPP5, da Zellpolarität essentiell für die gerichtete Migration und Ausdifferenzierung von Neuronen ist. Gezeigt wird, dass aPKCi und MPP5 für die Entwicklung des Kleinhirns nötig sind, und dass aPKCi wichtig für die terminale Differenzierung von GCs ist. In vivo Aufnahmen belegen, dass die Beweglichkeit der GCs in apkci-/- Embryonen nicht eingeschränkt ist, GCs jedoch zu ektopischen Positionen wandern, sogar über die Kleinhirngrenze hinweg ins Hinterhirn. Weiterhin wird gezeigt, dass aPKCi notwendig ist, um die Integrität des Kleinhirns aufrechtzuerhalten, was wiederum gerichtete Migration ermöglicht.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Schlagwörter cerebellum; granule cells; aPKCi; MPP5; zebrafish
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 100 S. Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan