PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

A candidate gene and a genome-wide association study in depression.

Eine Kandidatengen- und eine Genomweite Assoziationsstudie zur Depression.

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Diss., 2009, 139 S.
Verlagsversion Volltext
A hypothesis-driven association analysis in independent studies identified genetic variations of the NTRK2 gene conferring risk to mood disorder patients for lifetime attempted suicide (SA). Patients carrying risk genotypes for all markers commited SA 4.5 times more frequently than patients without any risk genotype. This finding confirms a role of neurotrophins in the pathogenesis of suicidal behaviour. A hypothesis-free genome-wide approach revealed a genome-wide significant association with major depression (MDD) which could be replicated in another sample. Expression analysis allowed an assignment of the region of association to the SLC6A15 gene. Moreover, SLC6A15 was downregulated in the hippocampus of stress susceptible mice. In healthy controls who were carriers of the risk alleles hippocampal N-acetylaspartate levels were reduced. In summary, these results support SLC6A15 to be a novel susceptiblity gene for MDD.
Eine Hypothesen-geleitete Assoziationsanalyse in unabhängigen Studien identifizierte genetische Variationen im NTRK2-Gen, die für ein erhöhtes Risiko von Suizidversuch (SV) im Leben von depressiven Patienten prädisponieren. Patienten mit Risikogenotypen in allen Markern hatten 4.5-mal häufiger einen SV begangen als Patienten, die keine Risikovarianten trugen. Dieser Befund bestätigt die Rolle von Neurotrophinen in der Pathogenese von Suizidialität. In einer Hypothese-freien genom-weiten Studie erhielten wir eine signifikante Assoziation mit unipolarer Depression, die sich in einer zweiten Studie bestätigen und durch Expressionsstudien dem SLC6A15 Gen zuordnen liess. SLC6A15 war im Hippokampus von Stress-suszeptiblen Mäusen runterreguliert. Gesunde Risikoallel-tragende Probanden zeigten reduzierte hippokampale Azetylaspartat-Spiegel. Diese Ergebnisse legen nahe, dass SLC6A15 ein neues Suszeptibilitätsgen für Depression sein könnte.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Schlagwörter genetic association study, depression, attempted suicide, NTRK2, BDNF, SLC6A15
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 139 S. Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan