PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Specific and redundant functions of Fgf receptors in development of the midbrain and anterior hindbrain of the mouse.

Spezifische und redundante Funktionen von Fgf Rezeptoren in der Entwicklung des Mittelhirns und des anterioren Hinterhirns der Maus.

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Diss., 2007, 110 S.
Verlagsversion Volltext
Fibroblast growth factors (Fgfs) are important for the development of the mid-/hindbrain region (MHR). The inactivation of Fgf8 in the MHR leads to a complete loss of tissue in that region. A conditional mouse mutant for the fibroblast growth factor receptor 1 (Fgfr1) gene in the MHR exhibits only restricted tissue loss in that region, allowing for a detailed analysis of the function of Fgfr1 in patterning and neuronal specification. Indeed, a specific role for Fgfr1 in the development of dopaminergic and serotonergic neurons was found in the ventral MHR of conditional Fgfr1 mutant mice. Furthermore, a series of intercrosses between conditional Fgfr1 MHR mutants and Fgfr2 conditional mice showed, that the contribution of Fgfr1 to development of the MHR is more crucial than that of Fgfr2. This is probably due to the more abundant expression of Fgfr1 in the MHR, but also includes differential gene dosage effects.
Fibroblasten Wachstumsfaktoren (Fgfs) haben wichtige Aufgaben in der Entwicklung der Mittel-/Hinterhirnregion (MHR). So führt die Inaktivierung von Fgf8 in der MHR zu einem vollständigen Verlust von Gewebe in dieser Region. Eine konditionale Mausmutante für das Gen des Fibroblasten Wachstumsfaktor Rezeptors 1 (Fgfr1) in der MHR weist aber nur begrenzte Gewebeverluste auf. Die Untersuchung des verbleibenden ventralen Gewebes in der MHR der Fgfr1 Mutanten deckte auf, daß Fgfr1 speziell für die normale Entwicklung von dopaminergen und serotonergen Neuronen benötigt wird. Eine Reihe von unterschiedlichen Kreuzungen zwischen der konditionalen Fgfr1 Maus und einer konditionalen Fgfr2 Mauslinie zeigten, daß Fgfr1 und Fgfr2 in unterschiedlichem Maße zur Entwicklung der MHR beitragen, wobei Fgfr1 für die Entwicklung der MHR wichtiger ist als Fgfr2. Dies ist abhängig von den Expressionsmustern von Fgfr1 und Fgfr2, deutet aber auch auf einen differentiellen Gendosiseffekt hin.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Schlagwörter midbrain; hindbrain; Fgfr1; Fgfr2; dopaminergic; serotonergic
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 110 S. Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan