PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Diversification of the immunoglobulin genes: Analysis of the molecular mechanisms in the chicken B cell line DT40.

Diversifikation der Immunglobulingene: Analyse der molekularen Mechanismen in der Hühner B-Zelllinie DT40.

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Diss., 2009, 199 S.
Verlagsversion Volltext
The main goal of the work was the examination of the locus specificity of the immunoglobulin somatic hypermutation (HM) in the model system DT40. This gene diversification process is induced by the enzyme activation induced cytidine deaminase (AID). The work is of medical relevance, because non regulated activity of AID can cause mutations in the b-cell genome thereby promoting lymphoma development. Within the work an involvement of E2A transcription factors in somatic HM was verified. Beyond this, a 200 bp DNA-fragment which is part of the immunoglobulin enhancer, revealed to be both necessary and sufficient to confer the HM activity. The fragment contains a binding motif for E2A transcription factors. For the first time, a hypermutation enhancing element could be identified being small enough to make a statement on transcription factors which are involved in AID recruitment.
Hauptziel der Arbeit war die Untersuchung der Lokusspezifität der durch das Enzym Activation Induced Cytidine Deaminase (AID) vermittelten Immunglobulin Gendiversifikation, speziell der somatischen Hypermutation (HM) im Modellsystem DT40. Die Arbeit ist von medizinischer Relevanz, da eine nicht regulierte Aktivität des Enzyms AID zu Mutationen im B-Zell-Genom und dadurch zu Lymphomen führen kann. Im Rahmen der Arbeit wurde eine Beteiligung der E2A Transkriptionsfaktoren an der HM verifiziert. Darüber hinaus wurde ein 200 bp langes DNA-Segment, welches ein Teil des Immunglobulin Enhancers ist, als allein verantwortlich und ausreichend für die Aktivierung der Hypermutation identifiziert. Das Segment enthält unter anderem ein Bindungsmotiv für E2A Transkriptionsfaktoren. Dies ist der erste Bericht über ein DNA-Segment, das klein genug ist, um daraus weitere Rückschlüsse auf potentielle AID-Bindungspartner treffen zu können.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 199 S. Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan