PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Sickinger, S. ; Payne, K.* ; Rogowski, W.H.

Probleme und Methoden der Gesundheitsökonomie: Personalisierte Medizin als Sonderfall?

Problems and methods in health care economics: Is personalized medicine an exception?

Ethik Med. 25, 267-275 (2013)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Für ökonomische Evaluationen medizinischer Leistungen steht ein etabliertes Methodenspektrum zur Verfügung. Ziel der Arbeit ist, anhand ausgewählter Aspekte herauszuarbeiten, inwieweit diese Methoden für den derzeit viel diskutierten Bereich der Personalisierten Medizin anwendbar sind bzw. welche Besonderheiten dabei auftreten und wie diese adressiert werden können. Für die vorliegende Arbeit wurde eine explorative Literaturrecherche durchgeführt. In Abgrenzung zur herkömmlichen Medizin kann je nach Blickwinkel die Personalisierte Medizin entweder hinsichtlich der physiologischen Unterschiede oder hinsichtlich der individuellen Präferenzen der Beteiligten betrachtet werden. Je nach Betrachtungsweise ergeben sich unterschiedliche methodische Herausforderungen an gesundheitsökonomische Evaluationen. Verbesserte Ausrichtung der Versorgung an physiologischen Unterschieden stellt die Evaluation beispielsweise vor das Problem, dass aufgrund des oftmals kleinen Stichprobenumfangs häufig Evidenz zur Parametrisierung von Entscheidungsmodellen fehlt. Informationswertanalysen können Hinweise über den potenziellen Nutzen weiterer Forschung geben. Das Konzept des „Expected Value of Individualized Care“ bietet einen den Informationswertanalysen sehr ähnlichen Ansatz, um den potenziellen Wert eines Einbezugs individueller Präferenzen in die Versorgung zu quantifizieren. Welfarismus und Extra-Welfarismus bieten unterschiedliche Lösungsansätze, wie Nutzen Biomarker-basierter Information im Sinne von „Empowerment“ in Evaluationen einbezogen werden können. Generell sind die Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation auch auf den Bereich der Personalisierten Medizin anwendbar. Es stellen sich jedoch eine Reihe spezifischer Herausforderungen, zu deren Lösung weiterer Forschungsbedarf besteht.
Objective For the economic evaluation of medical services, a well-established range of methods is available. The aim of this paper is to determine how and to what extent these methods are applicable to the much-discussed area of personalized medicine and which features may be encountered and how they can be addressed. Methods For this study, an exploratory literature search was conducted. Results In contrast to conventional medicine, personalized medicine might be considered either in terms of physiological differences or in terms of individual preferences of the participants. Depending on the approach, there are different implications for the methodological challenges in health economic evaluations. Improving health care provision regarding physiological differences brings up the problem of parameterization, since evidence is often very weak due to small sample sizes. Value of information analysis can reveal details about the potential benefits of further research. The concept of "expected value of individualized care" provides a very similar approach to the value of information analysis to quantify the potential value of including individual preferences in the health care provision. Welfarism and Extra Welfarism offer different solutions, such as how benefits of biomarker-based information in the sense of "empowerment" can be included in evaluations. Conclusion In general, the methods of economic evaluation are applicable to the field of personalized medicine. However, a number of specific challenges exist. Further research is necessary to solve these problems.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Personalisierte Medizin; Gesundheitsökonomische Evaluation; Evidenzbasierte Entscheidung; Personalized medicine; Health economic evaluation; Evidence-based decision making; Individualized Care ; Decision-making ; Empowerment ; Information
ISSN (print) / ISBN 0935-7335
e-ISSN 1437-1618
Zeitschrift Ethik in der Medizin
Quellenangaben Band: 25, Heft: 3, Seiten: 267-275 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Springer
Begutachtungsstatus