PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Crybb2, a new candidate gene for schizophrenia?

Crybb2, ein neues Kandidatengen für Schizophrenie?

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Diss., 2011, 139
Verlagsversion Volltext
In my study, I demonstrate that in Crybb2 mutant mice, O377, the hippocampus volume is reduced compared with wild type. In addition, the cell density of parvalbumin positive GABAergic interneuron is reduced in an age-dependent manner, specifically in ventral hippocampus. Furthermore, loss of dendritic complexity in hippocampal neurons and less astrogensis in adult O377 mutants are also observed. Up-regulation of Capn3 and Tmsb4x caused by increase of calcium concentration in hippocampal neurons is associated with these observed changes in O377 mutants. All results suggest that Crybb2 is a new candidate gene for psychiatric disorders, especially for schizophrenia.
Untersuchungen der Mauslinie O377 (Mutation im Crybb2 – Gen) ergaben eine veränderte Struktur sowie ein verringertes Volumen des Hippokampus. Im ventralen Hippokampus zeigte sich eine altersabhängige Verringerung der Zelldichte von Parvalbumin positiven GABA-ergen Interneuronen. Genauere Analysen ergaben außerdem eine verringerte Verzweigung der Denriten der hippokampaler Neurone und eine verringerte Astrogenese. Des Weiteren zeigte sich eine erhöhte Expression von Capn3 und Tmsb4x die aufgrund einer erhöhten Calciumkonzentration in hippokampalen Neuronen verursacht werden könnte. Die Ergebnisse dieser Arbeit deuten auf eine neue Funktion von Crybb2 als Kandidatengen für psychiatrische Studien wie Schizophrenieerkrankungen hin.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Schlagwörter Crybb2; O377; GABAergic interneuron; hippocampus; schizophrenia
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 139 Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan