PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Functional relevance of the chemokines CCL17 and CCL22 for dendritic cell biology.

Funktionelle Relevanz der Chemokine CCL17 und CCL22 für die Biologie der Dendritischen Zellen.

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrums Weihenstephan, Diss., 2005, 173 S.
Verlagsversion Volltext
During this PhD work I focused on the analysis of the functional relevance of the chemokines CCL17 and CCL22 for dendritic cell biology. First, I investigated the influence of the CCL17/CCL22-CCR4 chemokine receptor-ligand pairs on Langerhans cell migration in vivo. I was able to show that Langerhans cell migration is totally independent of CCR4 signalling. Second, I analysed the role of the chemokine receptor-ligand pair CCL17/CCL22-CCR4 in systemic infection with the intracellular pathogen Listeria monocytogenes in vivo. I could show that CCR4 signalling is not important for the survival of mice after systemic infection with high, medium and low doses of Listeria and that CCL17- and CCR4-deficiency only have a negligible influence on innate immune responses against systemic infection with L. monocytogenes. Analysis of T cell responses during systemic primary and recall infection revealed that CCR4 signalling is not necessary for the induction of specific CD8+ and CD4+ T cell responses against Listeria Monocytogenes after systemic primary and recall infection.
Das Ziel dieser Dissertation war die Analyse der funktionellen Relevanz der Chemokine CCL17 und CCL22 für die Biologie der Dendritischen Zellen. Im ersten Teil meiner Arbeit wurde der Einfluss der CCL17/CCL22-CCR4 Rezeptor-Liganden-Paare auf die Migration muriner Langerhans Zellen in vivo analysiert. Hierbei konnte ich demonstrieren, daß die Migration der murinen Langerhans Zellen vollkommen unabhängig vom CCR4-Signalling ist. Im zweiten Teil meiner Arbeit wurde die Rolle der CCL17/CCL22-CCR4 Rezeptor-Liganden-Paare bei der systemischen Infektion mit dem intrazellulären Pathogen Listeria Monocytogenes in vivo analysiert. Hierbei konnte ich aufzeigen, daß das CCR4-Signalling keinen Einfluß auf das Überleben von Mäusen nach systemischer Infektion mit hohen, mittleren und niedrigen Dosierungen des Erregers hat. Des weiteren konnte ich demonstrieren, daß das CCR4-Signalling nur einen vernachlässigbaren Einfluß auf die native Immunantwort gegen das Pathogen aufweist. Die Analyse der spezifischen CD8+ und CD4+ T Zell Immunantworten gegen den Erreger nach Primär- und Sekundärinfektion zeigte, daß CCR4-Signalling nicht notwendig ist, um spezifische T-Zell-Antworten gegen Listeria Monocytogenes zu induzieren.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 173 S. Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrums Weihenstephan