PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Generation of autologous and allorestricted cytotoxic T cell clones directed against Ewing tumor antigens.

Erzeugung autologer und allorestringierter zytotoxischer T-Zell-Klone spezifisch für Ewing-Tumorantigene.

München, Technische Universität, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Diss., 2009, 133 S.
Verlagsversion Volltext
Autologous and allogeneic cytotoxic T cells (CTLs) directed against Ewing Family Tumor (EFT) specific antigens (peptides) were generated by in vitro priming with dendritic cells (DCs). The autologous approach yielded peptide-specific CTLs which however were not capable of recognizing and killing EFT cell lines. The allogeneic approach where DCs were HLA-A*0201+ and T cells were HLA-A*0201– led to generation of allo-restricted CTL lines specific for two different peptides, EZH2-666 and CHM1-319, derived from EFT specific antigens. These CTLs were isolated by peptide/Pentamer-staining and flow cytometric cell sorting and were subsequently shown to be capable of specifically recognizing and killing EFT cell lines expressing the antigen in HLA-A*0201+ context. This work demonstrates the superiority of allo-restricted T cells compared to autologous T cells and identifies novel ET-specific peptide targets including CHM1-319, and shows another epitope (EZH2-666) to be a valid target in EFTs.
Autologe und allogene zytotoxische T-Zellen, die gegen spezifische Antigene der Familie der Ewing Tumore (EFT) gerichtet waren, wurden durch in vitro priming mit dendritischen Zellen erzeugt. Der autologe Ansatz lieferte Peptid-spezifische T-Zellen, die allerdings nicht in der Lage waren, EFT Zelllinien zu erkennen und zu töten. Der allogene Ansatz, bei dem die dendritischen Zellen HLA-A*0201+ und die T-Zellen HLA-A*0201– waren, führte zur Erzeugung von allorestringierten T-Zelllinien die für zwei verschiedene Peptidepitope, (CHM1-319 und EZH2-666) spezifisch waren. Die T-Zellen wurden mittels Peptid/Pentamer-Färbung und durchflußzytometrischer Zellsortierung isoliert. Diese T-Zellen konnten EFT-Zelllinien, die das Antigen exprimierten, spezifisch im HLA-Kontext erkennen und töten. Diese Arbeit zeigt die Überlegenheit der allorestringierten T-Zellen verglichen mit autologen T-Zellen, identifiziert neue Zielstrukturen wie CHM1-319 und zeigt, dass EZH2-666 auch im EFT eine gutes Angriffsziel für allogene T-Zellen darstellt.
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Sonstiges: Hochschulschrift
Typ der Hochschulschrift Dissertationsschrift
Quellenangaben Band: , Heft: , Seiten: 133 S. Artikelnummer: , Supplement: ,
Hochschule Technische Universität
Hochschulort München
Fakultät Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan