PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Living with a partner and health care use – results from the MONICA survey Augsburg in Southern Germany.

GMS Psycho-Social-Medicine 4:Doc13 (2007)
Verlagsversion PMC
Free by publisher
Several studies have shown that social relationships are associated with health care use. This study aims to test if and to which extent a proximal element of social relationships, particularly living together with a partner, influences the health care utilisation in the same way as a distal element such as group membership.Methods: On the basis of a representative random sample of a southern German population (4856 participants), the associations were assessed between the following groups of variables: number of consultations with the general practitioner or internists, type of social relationships (living with a partner, friends, relatives, group memberships), need (evaluated and perceived health status), socio-demographic variables.Results: All analyses showed associations between living with a partner and health care utilisation. Individuals living with a partner had lower levels of utilisation than individuals not living with a partner (mean: 4.3 vs. 5.2). These associations persisted after controlling for socio-demographic and need variables. For the other indicators of social relationships, though, there were no significant associations with outpatient visits.Conclusions: Distinguishing between different types of social relationships is important for disentangling the overall effects of social relationships on health care utilisation. Also, the empirical findings confirm that health care research should not be restricted to medical variables, but should also include psycho-social factors.
Zielsetzung: Zahlreiche Studien zeigten bereits einen Zusammenhang zwischen sozialen Beziehungen und der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Ziel dieser Studie ist es, zu überprüfen, ob und wieweit ein proximales Element sozialer Beziehungen, insbesondere das Zusammenleben in einer Partnerschaft, sich in gleiche Weise auswirkt wie ein distales Element wie beispielsweise die Mitgliedschaft in Gruppen oder Vereinen. Methodik: Anhand einer süddeutschen Stichprobe (4856 Untersuchungsteilnehmer) wurde untersucht, welche Zusammenhänge zwischen den folgenden Variablengruppen bestehen: Anzahl der Konsultationen bei Allgemeinarzt oder Internist, soziale Beziehungen (Zusammenleben mit Partner, Freunde, Verwandte, Mitgliedschaft in Gruppen oder Vereinen), subjektiver und objektiver Hilfebedarf (selbst eingeschätzter Gesundheitszustand, vom Arzt festgestellte chronische Krankheiten), sozio-demographische Variablen. Ergebnisse: In allen Analysen konnten signifikante statistische Assoziationen zwischen dem Indikator 'Leben mit Partner' und den Arztbesuchen festgestellt werden. Personen mit dieser Partnerschaft konsultieren seltener einen Allgemeinarzt oder Internisten als Personen ohne (Median: 4,3 vs. 5,2). In der multivariablen Analyse (mit Kontrolle des Hilfebedarfs und der sozio-demographischen Variablen) bleibt dieser Effekt erhalten. Bei den anderen Indikatoren der sozialen Beziehungen zeigen sich dagegen keine signifikanten Zusammenhänge mit den Arztbesuchen. Fazit: Um die spezifischen Wirkmechanismen sozialer Beziehungen auf die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen zu untersuchen, sollte zwischen verschiedenen Typen sozialer Beziehungen differenziert werden. Die Ergebnisse verdeutlichen zudem die Relevanz psychosozialer Faktoren, die in der Versorgungsforschung bislang zuwenig Aufmerksamkeit erfahren haben.  
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter social relationships; social networks; health care utilisation
e-ISSN 1614-2934
Zeitschrift GMS Psycho-Social Medicine
Quellenangaben Band: 4, Heft: , Seiten: , Artikelnummer: Doc13 Supplement: ,
Verlag German Medical Science (GMS)
Begutachtungsstatus