PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Grützmann, R.* ; Kersting, S.* ; Distler, M.* ; Weitz, J.*

Arterielle Rekonstruktion beim duktalen Pankreaskarzinom – Darstellung chirurgischer Techniken.

Arterial reconstruction in pancreatic carcinoma –demonstration of surgical techniques.

Zent.bl. Chir. 139, 261-264 (2014)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Einleitung: Für eine hochselektierte Patientengruppe kann eine R0-Resektion eines Pankreaskarzinoms mit arterieller Resektion und Rekonstruktion einen Überlebensvorteil bedeuten. Unabdingbar für ein Gelingen dieser komplexen Operationen ist eine entsprechende Expertise des Operateurs, des gesamten chirurgischen und anästhesiologischen Teams sowie die entsprechende Infrastruktur der Klinik. Voraussetzung sind proximal und distal jeweils anschlussfähige Gefäße, um technisch die Durchführung der arteriellen Anastomosen zu gewährleisten. In diesem Film werden die Prinzipien der Resektion und Rekonstruktion anhand zweier Fallbeispiele von arteriellen Resektionen beim Pankreaskarzinom dargestellt. Indikation: Lokal fortgeschrittenes Pankreaskarzinom mit arterieller Infiltration ohne Hinweis auf Fernmetastasierung nach neoadjuvanter Therapie. Operation: 1. Pankreaskopfresektion mit Resektion der A. hepatica und Rekonstruktion durch End-zu-End-Anastomose sowie Pfortaderresektion. 2. Pankreaslinksresektion mit Splenektomie, Resektion des Truncus coeliacus, der A. mesenterica superior und Re-Insertion der A. mesenterica superior in die Aorta und End-zu-End-Anastomose der A. hepatica communis in den Stumpf des Truncus coeliacus. Schlussfolgerung: Bei entsprechender Erfahrung sind technisch anspruchsvolle arterielle Resektionen beim Pankreaskarzinom möglich und können für ausgewählte Patienten einen Vorteil gegenüber der palliativen Therapie darstellen.
INTRODUCTION: For a highly selected group of patients, a complete resection (R0) of a pancreatic carcinoma including arterial resection and reconstruction can represent an advantage in survival. The expertise of the surgeon in vascular and pancreatic surgery as well as the proficiency of the entire surgical and anaesthesiological team and the appropriate infrastructure of the hospital are prerequisites for the success of such complex operations. Proximal and distal of the tumour, sufficient lengths of the vessels are needed for the vascular anastomoses. In this video, the principles of arterial resection and reconstruction are shown in two patients with advanced pancreatic carcinoma. INDICATION: This procedure is indicated for locally advanced pancreatic carcinoma with arterial infiltration without distant metastasis after neoadjuvant therapy. PROCEDURE: The procedure involves 2 steps: 1. pancreatic head resection with resection of the common hepatic artery and end-to-end anastomosis of the hepatic artery and portal vein resection; 2. left pancreatic resection including splenectomy; resection of the celiac trunk, the superior mesenteric artery; reinsertion of the superior mesenteric artery into the aorta; end-to-end anastomosis of the common hepatic artery with the stump of the celiac trunk. CONCLUSION: Given the appropriate experience, technically demanding arterial resections and reconstructions in pancreatic carcinoma are feasible and can provide superior survival for the patient compared to palliative therapy.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
ISSN (print) / ISBN 0044-409X
e-ISSN 1438-9592
Zeitschrift Zentralblatt für Chirurgie
Quellenangaben Band: 139, Heft: 3, Seiten: 261-264 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Thieme
Verlagsort Stuttgart
Begutachtungsstatus
Institut(e) Institute for Pancreatic Beta Cell Research (IPI)