PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Albert Schweitzers letzte Tage.

The last days of Albert Schweitzer.

Dtsch. Med. Wochenschr. 140, 1903-1908 (2015)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Schweitzer was one of the leading physicians of the last century. He overcame not only the boundaries of humanities and natural sciences, but also the boundaries of Europe and Africa. He has become a symbol of humanity. But the person of Albert Schweitzer was almost in danger of disappearing behind it. "My hair starts to turn gray. My body begins to feel the exertions I have undertaken, and the burden of the years". This is how the 56-year-old Schweitzer ended his autobiography "Out of my life and thought" in 1931. Even 50 years after Schweitzer's death in 1965, there is still no coherent scientific reappraisal of his work. Part of the posthumous manuscripts was published in recent years in a critical edition, including first biographies that are no longer considered as hagiography, as they would have been in the contemporary literature. The legacy, however, is scattered. Much of the correspondence and the library are located in Schweitzer's former house in Gunsbach in Alsace. The manuscripts are mainly stored in the Central Library Zurich, but also in the Syracuse University New York, while the personal bequest is in the hands of his family or collectors. This presentation is part of a biographical approach and depicts the last weeks in the life of Albert Schweitzer.
Schweitzer war einer der großen Ärzte des letzten Jahrhunderts, der nicht nur die Grenzen von Geistes- und Naturwissenschaften, sondern auch die Grenzen von Europa und Afrika überwand. Er ist zu einem Symbol der Menschlichkeit geworden, hinter dem allerdings der Mensch Schweitzer fast völlig zu verschwinden droht. „Mein Haar beginnt zu ergrauen. Mein Körper fängt an, die Strapazen, die ich ihm zumutete, und die Jahre zu spüren” endete schon fast etwas resignativ 1931 der 56-jährige Schweitzer seine Autobiographie „Aus meinem Leben und Denken”. Auch 50 Jahre nach Schweitzers Tod 1965 fehlt immer noch eine zusammenhängende wissenschaftliche Aufarbeitung seines Werkes. Ein Teil der nachgelassenen Manuskripte ist in den letzten Jahren in einer kritischen Edition erschienen, dazu auch erste Biografien, die nicht mehr so ganz als Hagiographie ausfallen, wie in der zeitgenössische Literatur. Der Nachlass allerdings ist zerstreut. Ein Großteil der Korrespondenz und die Bibliothek befinden sich in Schweitzers ehemaligen Haus in Gunsbach im Elsass. Die Manuskripte lagern vorwiegend in der Zentralbibliothek Zürich, aber auch in der Syracuse University New York, während die persönliche Hinterlassenschaft in Hand der Familie oder von Sammlern ist. Die Darstellung im vorliegenden Artikel ist Teil einer biographischen Annäherung und schildert die letzten Wochen im Leben Albert Schweitzers.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
ISSN (print) / ISBN 0012-0472
e-ISSN 1439-4413
Zeitschrift Deutsche Medizinische Wochenschrift - DMW
Quellenangaben Band: 140, Heft: 25, Seiten: 1903-1908 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Thieme
Begutachtungsstatus