PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Italia, S. ; Brüske, I. ; Heinrich, J. ; Berdel, D.* ; von Berg, A.* ; Lehmann, I.* ; Standl, M. ; Wolfenstetter, S.B.

Complementary and alternative medicine use among chronically Ill adolescents from 2 German birth cohorts.

Forsch. Komplementmed. 23, 246-252 (2016)
Verlagsversion DOI
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Pediatric use of complementary and alternative medicine (CAM) is popular in Europe, and utilization may be even more prevalent in chronically ill children/adolescents. This study's aim is to assess CAM use among adolescents with chronic conditions. Methods: Data on drug utilization (past 4 weeks) and consultation with CAM providers (past year) were collected using a self-administered questionnaire from 4,677 adolescents from the German GINIplus/LISAplus birth cohorts. All reported drugs were classified into therapeutic categories (conventional drugs, homeopathy, herbal drugs, etc.). Additionally, participants were asked to list any chronic diseases (that were parent-reported, physician-verified diagnoses such as allergies, atopic dermatitis, asthma, or other chronic diseases) that they had had over the previous 5 years. Results: Compared with the total sample, drug utilization in general (60.1% vs. 41.1%), homeopathy use (11.1% vs. 8.1%), and consultation with CAM providers (16.9% vs. 10.9%) was significantly more prevalent among chronically ill adolescents. However, chronically ill adolescents used relatively (proportion of the defined therapeutic category among all drugs used) more conventional drugs than healthy adolescents. Conclusion: Compared with healthy adolescents, CAM use is more prevalent among adolescents with chronic conditions. Nevertheless, CAM may predominantly be used as a complementary treatment option rather than substituting conventional drugs.
Hintergrund: Der Gebrauch komplementärer und alternativer Medizin (CAM) ist unter Kindern in Europa sehr verbreitet, möglicherweise besonders stark bei chronisch kranken Kindern. Ziel dieser Untersuchung ist die Erfassung des CAMGebrauchs unter chronisch kranken Jugendlichen. Methoden: Daten zur Arzneimittel-Inanspruchnahme (in den letzten 4 Wochen) und zur Konsultation nichtärztlicher alternativer Gesundheitsdienstleister (im letzten Jahr) wurden mit einem selbst auszufüllenden Fragebogen für 4677 Jugendliche der deutschen GINIplus/LISAplus-Geburtskohorten erhoben. Die Teilnehmer wurden anhand der berichteten Arzneimittel in therapeutische Gruppen eingeteilt (herkömmliche Arzneimittel, Homöopathie, Phytotherapie usw.). Außerdem wurden sie gebeten, innerhalb der letzten 5 Jahre ärztlich diagnostizierte chronische Erkrankungen anzugeben (z.B. Allergien, Neurodermitis, Asthma). Ergebnisse: Im Vergleich zur Gesamtkohorte war die Prävalenz des Gebrauchs aller Arzneimittel zusammengenommen (60,1% vs. 41,1%), der Homöopathie (11,1% vs. 8,1%) und der Konsultation nichtärztlicher alternativer Gesundheitsdienstleister (16,9% vs. 10,9%) unter chronisch kranken Jugendlichen signifikant erhöht. Allerdings nutzten chronisch kranke Jugendliche relativ gesehen (Anteil der definierten therapeutischen Gruppen an allen genommenen Arzneimitteln) mehr herkömmliche Arzneimittel als gesunde Jugendliche. Schlussfolgerung: Die Prävalenz des CAM-Gebrauchs ist, im Vergleich zu gesunden Jugendlichen, bei chronisch kranken Jugendlichen erhöht. Dennoch wird CAM eher nicht als Ersatz, sondern vielmehr komplementär zu herkömmlichen Arzneimitteln verwendet.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Adolescent ; Chronic Disease ; Complementary Therapies ; Drug Utilization ; Homeopathy ; Phytotherapy; Herbal Medicine; Cam Use; Children; Asthma; Population; Predictors; Therapies; Patterns; Giniplus; Health
ISSN (print) / ISBN 1661-4119
e-ISSN 1421-9999
Zeitschrift Forschende Komplementärmedizin
Quellenangaben Band: 23, Heft: 4, Seiten: 246-252 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Karger
Verlagsort Basel
Begutachtungsstatus