PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Gkika, E.* ; Tanadini-Lang, S.* ; Kirste, S.* ; Holzner, P.A.* ; Neeff, H.P.* ; Rischke, H.C.* ; Reese, T.* ; Lohaus, F.* ; Duma, M.N. ; Dieckmann, K.* ; Semrau, R.* ; Stockinger, M.* ; Imhoff, D.* ; Kremers, N.* ; Häfner, M.F.* ; Andratschke, N.* ; Nestle, U.* ; Grosu, A.-L.* ; Guckenberger, M.* ; Brunner, T.B.*

Interobserver variability in target volume delineation of hepatocellular carcinoma: An analysis of the working group “Stereotactic Radiotherapy” of the German Society for Radiation Oncology (DEGRO).

Interobservervariabilität bei der Zielvolumendefinition für hepatozelluläre Karzinome. Eine Analyse der Arbeitsgruppe „Stereotaktische Radiotherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).  

Strahlenther. Onkol. 193, 823–830 (2017)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Background: Definition of gross tumor volume (GTV) in hepatocellular carcinoma (HCC) requires dedicated imaging in multiple contrast medium phases. The aim of this study was to evaluate the interobserver agreement (IOA) in gross tumor delineation of HCC in a multicenter panel. Methods: The analysis was performed within the “Stereotactic Radiotherapy” working group of the German Society for Radiation Oncology (DEGRO). The GTVs of three anonymized HCC cases were delineated by 16 physicians from nine centers using multiphasic CT scans. In the first case the tumor was well defined. The second patient had multifocal HCC (one conglomerate and one peripheral tumor) and was previously treated with transarterial chemoembolization (TACE). The peripheral lesion was adjacent to the previous TACE site. The last patient had an extensive HCC with a portal vein thrombosis (PVT) and an inhomogeneous liver parenchyma due to cirrhosis. The IOA was evaluated according to Landis and Koch. Results: The IOA for the first case was excellent (kappa: 0.85); for the second case moderate (kappa: 0.48) for the peripheral tumor and substantial (kappa: 0.73) for the conglomerate. In the case of the peripheral tumor the inconsistency is most likely explained by the necrotic tumor cavity after TACE caudal to the viable tumor. In the last case the IOA was fair, with a kappa of 0.34, with significant heterogeneity concerning the borders of the tumor and the PVT. Conclusion: The IOA was very good among the cases were the tumor was well defined. In complex cases, where the tumor did not show the typical characteristics, or in cases with Lipiodol (Guerbet, Paris, France) deposits, IOA agreement was compromised.
Hintergrund Die Definition des makroskopischen Tumorvolumens (GTV) bei hepatozellulären Karzinomen (HCC) erfordert eine dezidierte Bildgebung in mehreren Kontrastmittelphasen. Ziel dieser Studie war es, die Interobservervariabilität (IOA) bei der Konturierung von HCC-Läsionen durch ein multizentrisches Panel zu evaluieren. Methoden Die Analyse wurde von der Arbeitsgruppe Stereotaxie der deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) durchgeführt. Die GTVs von 3 anonymisierten HCC-Patienten wurden von 16 Ärzten aus 9 Zentren mit Expertise in der Leberstereotaxie anhand multiphasischer Computertomogramme (CT) beurteilt. Beim ersten Patienten war der Tumor sehr gut abgrenzbar. Der zweite Patient hatte ein multilokuläres HCC (ein Konglomerat und ein peripherer Herd) und war zuvor mittels transarterieller Chemoembolisation (TACE) behandelt worden. Der periphere Herd lag direkt neben der TACE-Stelle. Der dritte Patient hatte einen schwer abzugrenzenden Tumor wegen ausgedehnten Leberinhomogenitäten bei ausgeprägter Leberzirrhose und einer begleitenden Pfortaderthrombose (PVT). Die IOA wurde nach Landis und Koch evaluiert. Ergebnisse Die IOA war beim ersten Patienten exzellent (Kappa: 0,85); im zweiten Fall moderat (Kappa: 0,48) für den peripheren Herd und substanziell (Kappa 0,73) für das Konglomerat. Beim peripheren Herd ist diese Inkonsistenz durch TACE kaudal des Tumors entstanden. Beim dritten Patienten war die IOA mit einem Kappa-Wert von 0,34 ausreichend aufgrund signifikanter Heterogenität hinsichtlich der genauen Tumorabgrenzung und dem PVT. Diskussion Die IOA war bei den gut abgrenzbaren Tumoren sehr gut. In komplexeren Fällen mit Perfussionsinhomogenitäten oder Lipiodolanreicherung durch Vortherapien war die IOA beeinträchtigt.  
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Computed Tomography ; Gtv Definition ; Gtv Delineation ; Sbrt ; Stereotactic Body Radiotherapy ; Toxicity; Stereotactic Body Radiotherapy; Clinical-practice Guidelines; Liver-tumors; Metaanalysis; Agreement; Diagnosis
ISSN (print) / ISBN 0179-7158
e-ISSN 1439-099X
Quellenangaben Band: 193, Heft: 10, Seiten: 823–830 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Urban & Vogel
Verlagsort Heidelberg
Begutachtungsstatus Peer reviewed