PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Fritsche, A. ; Heni, M. ; Gancheva, S. ; Preissl, H.* ; Kullmann, S. ; Lehnert, H. ; Tschöp, M.H. ; Brüning, J.C.* ; Roden, M.* ; Häring, H.-U.

Das Gehirn als Schaltzentrale des Stoffwechsels.

Diabetes akt. 15, 109-111 (2017)
Verlagsversion DOI
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Das Gehirn spielte in der Diabetesforschung lange keine Rolle, inzwischen ist es in den Fokus der Forscher gerückt. Denn Studien der vergangen Jahre belegen: Das Gehirn ist ein insulinsensitives Organ. So reagiert eine Reihe von Gehirngebieten auf Insulin – dazu zählen Areale, die für die Nahrungsaufnahme, den Stoffwechsel und das Gedächtnis wichtig sind. Vermutlich dämpft das Hormon im Gehirn den Hunger oder verstärkt die Sättigung nach dem Essen. Das Gehirninsulin verbessert auch die Wirkung des Hormons im übrigen Körper. Diese Arbeiten eröffnen neue Angriffspunkte in der Diabetestherapie.  
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
ISSN (print) / ISBN 1611-2520
e-ISSN 1864-1733
Zeitschrift Diabetes Aktuell
Quellenangaben Band: 15, Heft: 3, Seiten: 109-111 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Thieme
Begutachtungsstatus Peer reviewed