PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Kruse, J.* ; Ladwig, K.-H.

Extrembelastungen in der Kindheit : Ein Risikofaktor für die Entwicklung von Diabetes? ss in childhood: A risk factor for the development of diabetes?

Extreme stress in childhood: A risk factor for the development of diabetes?

Diabetologe 13, 548-553 (2017)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Hintergrund Extreme Stresserfahrungen und Misshandlungen in der Kindheit sind Risikofaktoren für die Entwicklung unterschiedlicher psychischer und somatischer Erkrankungen. Ziel der Arbeit Im vorliegenden Beitrag wird die Bedeutung von Belastungen und Misshandlungen in der Kindheit für die Entwicklung des Diabetes mellitus im Erwachsenenleben beschrieben. Belastung und Diabetesrisiko Das Erleben von 4 und mehr Belastungsfaktoren sowie von ausgeprägten Misshandlungen in der Kindheit geht mit einem deutlich erhöhten Diabetesrisiko einher. Dabei zeichnet sich ab, dass extreme Stresserlebnisse in der Kindheit mit anhaltenden neurobiologischen und psychologischen Veränderungen assoziiert sind, die für den Typ-2-Diabetes prädisponieren. Auf biologischer Ebene werden neuronale, endokrinologische, immunologische und das Darmmikrobiom betreffende anhaltende Veränderungen in der Folge der Extrembelastungen in der Kindheit beobachtet. Auf psychischer Ebene sind insbesondere die Affektregulation, das Selbstwertgefühl und das interpersonelle Erleben und Verhalten beeinträchtigt. Diese Veränderungen gehen mit einem ungesunden Lebensstil einher. Resümee Die vorliegenden Studienergebnisse deuten darauf hin, dass biologische, psychische und soziale Faktoren intensiv mit der Entwicklung insbesondere des Typ-2-Diabetes interagieren.  
Background: Adverse experiences and abuse in childhood are risk factors for the development of a variety of psychological and somatic disorders. Objective: This article discusses the relevance of adverse childhood experiences and abuse in terms of the development of diabetes in adult life. Stress and diabetes risk: Experiencing four or more stress factors as well as pronounced abuse in childhood is associated with a significantly increased risk of diabetes. There are indications that experiencing extreme stress in childhood is linked to lasting neurobiological and psychological changes that represent a predisposition to type-2 diabetes. On a biological level, neuronal, endocrinological, immunological, and intestinal microbiological changes are observed as a result of extreme childhood stress. On the psychological level, the regulation of emotions, self-esteem and interpersonal experience and behaviour are particularly impaired. These changes are associated with an unhealthy lifestyle. Conclusion: The available study results indicate that biological, psychological and social factors interact intensively particularly in the development of type 2 diabetes.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Glukoseintoleranz Kindesmisshandlung; Soziale Probleme; Biologische Faktoren; Psychologische Phänomene und Prozesse; Abuse; Experiences; Population; Health; Brain; Maltreatment; Adolescence; Association; Disorders; Adults
ISSN (print) / ISBN 1860-9716
e-ISSN 1860-9724
Zeitschrift Diabetologe, Der
Quellenangaben Band: 13, Heft: 8, Seiten: 548-553 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Springer
Verlagsort New York
Begutachtungsstatus Peer reviewed