PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Exomdiagnostik in der Neurologie.

Exome diagnostics in neurology.

Nervenarzt 90, 131-137 (2019)
Nach beträchtlichen Erfolgen als Forschungsinstrument findet die „Whole-exome“-Sequenzierung (WES) wegen hoher diagnostischer, zeitlicher und wirtschaftlicher Effizienz zunehmend klinische Anwendung. WES ist diagnostisches Mittel der Wahl bei Krankheitsbildern, die durch viele verschiedene monogene Ursachen bedingt sein können. Neurologische Indikationen sind z. B. Bewegungsstörungen, insbesondere bei frühem Symptombeginn, familiärer Häufung und komplexer Manifestation. Ausgehend von einer Blutprobe werden mittels Anreicherung und Sequenzierung des Exoms alle kodierenden DNS-Bereiche auf Punktmutationen und kleine Insertionen/Deletionen hin analysiert. Die Identifikation einer krankheitsverursachenden Variante erfordert eine professionelle Auswertepipeline, Variantenpriorisierungsschemata sowie Variantenklassifikationsdatenbanken. Während bereits viele Varianten zuverlässig als „pathogen“ oder „benigne“ eingestuft werden können, können „Varianten unklarer Signifikanz“ (VUS) den Kliniker vor Herausforderungen stellen und erfordern eine periodische Reanalyse von WES-Daten. Als genetische Untersuchung verlangt die WES adäquate Patientenaufklärung, die speziell auch mögliche Nebenbefunde und Datensicherheit thematisieren sollte. Ein positiver molekularer Befund beendet diagnostische Irrfahrten, ermöglicht präzise genetische Beratung und kann auf gezielte Vorsorgemaßnahmen und Therapien hinweisen. WES trägt erheblich zum Verständnis der genetischen Architektur und Pathophysiologie neurologischer Erkrankungen bei und ermöglicht Präzisionsmedizin.
After an impressively successful application as a research instrument, whole-exome sequencing (WES) now enters the clinical practice due to its high diagnostic, time, and economic efficiency. WES is the diagnostic method of choice for symptoms that may be due to many different monogenic causes. Neurological indications include movement disorders, especially in cases of early symptom onset, familial clustering and complex manifestation. Starting from ablood sample, enrichment and sequencing of the exome enable the examination of all coding DNA regions for point mutations and small insertions/deletions. The identification of variants as the cause of adisease requires aprofessional evaluation pipeline, variant prioritization schemes and variant classification databases. Whereas many variants can be reliably classified as pathogenic or benign, variants of unclear significance (VUS) remain achallenge for the clinical evaluation and necessitate aperiodic reanalysis of WES data. As agenetic examination WES requires adequate patient informed consent which in particular should address possible secondary findings as well as data security. Apositive molecular result ends diagnostic odysseys, enables accurate genetic counseling and can point to targeted preventive measures and treatment. A WES significantly contributes to the understanding of the genetic architecture and pathophysiology of neurological diseases, enriching and enabling precision medicine.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Review
Schlagwörter Exome Sequencing ; Genetic Heterogeneity ; Variant Identification ; Variant Classification ; Precision Medicine; Whole; Strategies; Medicine; Genomics; Capture; Disease
ISSN (print) / ISBN 0028-2804
e-ISSN 1433-0407
Zeitschrift Nervenarzt, Der
Quellenangaben Band: 90, Heft: 2, Seiten: 131-137 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Springer
Verlagsort 233 Spring St, New York, Ny 10013 Usa
Begutachtungsstatus