PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Mühlig, Y.* ; Remy, M.* ; Holle, R. ; Scherag, A.* ; Wabitsch, M.* ; Hebebrand, J.*

Psychosoziale Charakterisierung und Integrative Versorgung arbeitsloser Jugendlicher mit extremer Adipositas – ein Modellprojekt.

Psychosocial characteristic and health care for unemployed youths with extreme obesity - a model project.

Psychother. Psychosom. Med. Psychol. 69, 490-498 (2019)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.
Einleitung Soziale Benachteiligung stellt eine Behandlungsbarriere für Jugendliche mit (extremer) Adipositas dar. Mit der Implementierung einer Spezialambulanz in Kooperation mit fünf Job-Centern sollte geprüft werden, ob arbeitslose Jugendliche mit Adipositas Interesse an einer Behandlung ihrer Adipositas haben und welche Teilnahmeraten sie in einem mehrstufigen Behandlungsprogramm aufweisen. Material und Methoden Jugendliche (15,0–24,9 Jahre) mit einem Body-Mass-Index (BMI) ≥30 kg/m2 erhielten das Angebot zur Beratung bzgl. Behandlungsmöglichkeiten der Adipositas im Job-Center. Interessierte Jugendliche wurden nach einer psychologischen Diagnostik in ein multimodales Behandlungsprogramm (6 Sitzungen) aufgenommen. Bei Interesse und bewiesener Adhärenz (Teilnahme an ≥5 Sitzungen) folgte ein Informationskurs (4 Sitzungen) und eine Indikationsprüfung für eine adipositaschirurgische Maßnahme. Ergebnisse Von 2012–2017 wurden 83 Jugendliche (im Mittel 21,1 Jahre, BMI 48,1 kg/m2, BMI 35,0–39,9 kg/m2: N=7, ≥ 40 kg/m2: N=71) eingeschlossen. 34 bewiesen ihre Adhärenz (≥5/6 Sitzungen in der multimodalen Adipositasintervention), 20 interessierten sich für einen adipositaschirurgischen Eingriff. Bisher wurden 11 Jugendliche operiert mit einer mittleren BMI-Reduktion von 14,3 kg/m2 3–36 Monate nach der Operation („Excess Weight Loss“ 27,3%) im Vergleich zu 3,8 kg/m2 6–48 Monate nach Behandlungsbeginn bei den nicht-operierten Jugendlichen. 13 Teilnehmer wurden auf dem ersten Arbeitsmarkt integriert. Diskussion Einige arbeitslose Jugendliche nahmen das Behandlungsangebot gut an und zeigten eine positive gesundheitliche und berufliche Entwicklung im Verlauf ihrer Teilnahme. Schlussfolgerung Die Implementierung einer Spezialambulanz für arbeitslose Jugendliche mit Adipositas in deutschen Job-Centern erweist sich als eine erfolgreiche Strategie, um diese oft unbehandelte Hochrisikogruppe zu charakterisieren und den individuellen Behandlungsbedarf zu ermitteln. Dieser Befund muss an einer größeren Stichprobe im Langzeitverlauf bestätigt werden.
INTRODUCTION: In clinical care, unemployed youths have limited access to available obesity treatments including obesity surgery. With the implementation of a specialized obesity outpatient unit in cooperation with five German job-centers we aim to prove whether unemployed youths are interested in obesity treatment and how they adhere to a multilevel obesity treatment in terms of participation rates. MATERIALS AND METHODS: Youths (aged 15.0-24.9 years) with a body-mass-index (BMI) ≥30 kg/m were initially offered an individualized patient information concerning obesity treatment on the premises of the job-center. If interested, youths were included in the multicomponent treatment program (6 sessions). Those who participated in a minimum of 5 out of 6 treatment sessions were offered access to a preparation course (4 sessions) and an individualized evaluation of the indication for obesity surgery. RESULTS: Between 2012 and 2017, 83 youths (mean age 21.1 years, BMI 48.1 kg/m, BMI 35.0-39.9 kg/m: N=7, ≥40 kg/m: N=71) were enrolled in the treatment program. 34 participated in ≥5/6 sessions in the multicomponent obesity treatment and 20 expressed an interest in obesity surgery. To date, 11 adolescents underwent obesity surgery with a mean BMI reduction of 14.3 kg/m between 3 and 36 months after obesity surgery (excess weight loss 27.3%) vs. 3.8 kg/m between 6 and 48 months after treatment initiation in the group of youths who did not receive obesity surgery. 13 youths were integrated in the primary labor market. DISCUSSION: Several unemployed youths accepted our treatment program and improved their health and vocational status in the course of their participation. CONCLUSIONS: The implementation of a specialized obesity outpatient unit within German job-centers is a successful strategy to characterize this high-risk-group and to determine their individual treatment needs. This finding must be confirmed with a larger sample size and by evaluating the long-term course of treatment.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
ISSN (print) / ISBN 0937-2032
e-ISSN 1439-1058
Zeitschrift Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie
Quellenangaben Band: 69, Heft: 12, Seiten: 490-498 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Thieme
Begutachtungsstatus