PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

König, U.* ; Heinzel-Gutenbrunner, M.* ; Meinlschmidt, G.* ; Maier, W. ; Bachmann, C.J.*

Einfluss des sozioökonomischen Status auf Gesundheitskosten für Kinder und Jugendliche mit Störungen des Sozialverhaltens. Eine Analyse von Routinedaten einer gesetzlichen Krankenversicherung  

Socioeconomic status and health insurance expenditures for children and adolescents with conduct disorder: An analysis of statutory health insurance data.

Bundesgesundheitsbl.-Gesund. 62, 1057-1066 (2019)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green: Postprint online verfügbar 09/2020
Hintergrund Für verschiedene somatische und psychiatrische Krankheitsbilder ist bekannt, dass die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und die damit verbundenen Kosten vom sozioökonomischen Status (SES) der Patienten abhängen. Für den Bereich kinder- und jugendpsychiatrischer Störungen liegen zu dieser Thematik bislang keine Untersuchungen vor. Fragestellung Es wurde explorativ untersucht, inwieweit Kosten für Gesundheitsleistungen bei Kindern und Jugendlichen mit Störung des Sozialverhaltens (SSV), einem der häufigsten kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbilder, vom SES abhängen. Material und Methoden Grundlage der Analysen bildeten Routinedaten der AOK Nordost aus dem Jahr 2011 von 6461 Kindern und Jugendlichen (Alter: 5–18 Jahre) mit ICD-10-Diagnose einer SSV. Der SES der Versicherten wurde indirekt über die Sozialstruktur des Wohnortes (PLZ-Bezirk) mithilfe des German Index of Multiple Deprivation (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg) bzw. des Berliner Sozialindex I (Berlin) bestimmt, die in Quintile aufgeteilt wurden. Auf Basis dieser Quintile wurden die durchschnittlichen Kosten pro Fall für ambulante Behandlungen bei Allgemeinärzten, Pädiatern, Kinder- und Jugendpsychiatern bzw. -psychotherapeuten sowie für stationäre Krankenhausaufenthalte und Arzneimittelverordnungen analysiert. Ergebnisse Für keine der untersuchten Kostenarten fand sich ein funktionaler Zusammenhang zwischen SES und Gesundheitskosten. Diskussion Im Gegensatz zu bisherigen Daten bei Erwachsenen zeigte sich in dieser Studie keine Assoziation zwischen dem SES und den Gesundheitskosten von Kindern und Jugendlichen mit SSV. Es scheint somit bei der medizinischen Versorgung dieser Patientengruppe in Deutschland keine signifikante sozial bedingte Ungleichheit zu bestehen.  
Background: For various psychiatric and somatic disorders, there is evidence of an association between patients’ socioeconomic status (SES), healthcare utilisation, and the resulting costs. In the field of child and adolescent psychiatric disorders, studies on this topic are lacking. Objectives: To exploratively analyse the association of healthcare expenditures for children and adolescents with conduct disorder (including oppositional-defiant disorder) – one of the most prevalent child and adolescent psychiatric disorders – and SES. Materials and methods: The analysis is based on routine data from the German statutory health insurance company AOK Nordost for the calendar year 2011, covering 6461 children and adolescents (age 5–18 years) with an ICD-10 diagnosis of conduct disorder. The insureds’ SES was estimated indirectly, based on the social structure of the postcode area, using the German Index of Multiple Deprivation (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg), and the Berliner Sozialindex I (Berlin), respectively. From the two indices, quintiles were derived. Based on these quintiles, average costs per case for the following cost types were analysed: inpatient healthcare, outpatient healthcare (general practitioners, paediatricians, child and adolescent psychiatrists, child and adolescent psychotherapists), and prescribed medication. Results: There was no significant functional association between SES and healthcare costs for any of the analysed cost types. Conclusions: In contrast to findings in adults, this study on children and adolescents with conduct disorders did not reveal an association between SES and healthcare costs. Within this group of patients, social inequality does not seem to have a significant influence on healthcare utilisation in Germany.
Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Area Deprivation ; Child And Adolescent Psychiatry ; Cost Analyses ; Secondary Data ; Service Use
ISSN (print) / ISBN 1436-9990
e-ISSN 1437-1588
Zeitschrift Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz
Quellenangaben Band: 62, Heft: 9, Seiten: 1057-1066 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Springer
Begutachtungsstatus