PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Metabolische Chirurgie bei Typ-2-Diabetes?

Metabolic surgery for the treatment of diabetes mellitus?

Dtsch. Med. Wochenschr. 145, 423-428 (2020)
Postprint DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green

Indikationsstellung Unter metabolischer Chirurgie wird die nicht ausschließlich gewichtsabhängige chirurgische Therapie von Stoffwechselerkrankungen verstanden, deren Ziel unter anderem die Verbesserung der Hyperglykämie ist. Nach der seit 2018 gültigen S3-Leitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ kann die Indikation zur metabolischen Chirurgie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und einem BMI ≥ 35 kg/m² gestellt werden, wenn diabetesspezifische individuelle Zielwerte nicht erreicht werden können. Ab einem BMI ≥ 40 kg/m² soll die metabolische Operation sogar als mögliche Therapieoption auch unabhängig von Parametern der glykämischen Kontrolle oder der medikamentösen Diabetestherapie empfohlen werden.

Nutzen der metabolischen Chirurgie In randomisierten kontrollierten Studien war die metabolische Chirurgie gegenüber der konservativen Diabetestherapie im Hinblick auf Verbesserungen der Blutzuckereinstellung und Gewichtsreduktion konsistent überlegen und konnte die Inzidenz an makro- und mikrovaskulären Diabeteskomplikationen senken.

Risiken der metabolischen Chirurgie Zu den Risiken der metabolischen Chirurgie zählen akute Komplikationen bis hin zu einer perioperativen Mortalität von 0,1–0,5 % und längerfristige Komplikationen wie defiziente Mikronährstoffversorgung, Suchtentwicklung oder erhöhtes Risiko für Suizidalität.

Fazit Für die meisten Menschen mit Typ-2-Diabetes wird die metabolische Chirurgie nicht die erste Wahl im eskalierenden Therapiekonzept sein. Dies begründet sich v. a. daraus, dass durch moderne Antidiabetika und modifizierte Insulintherapien eine sichere und langfristig wirksame Diabetestherapie bei guter Lebensqualität möglich ist. Gleichzeitig sollten aber Patienten mit Typ-2-Diabetes, die besonders von einer chirurgischen Therapie des Diabetes profitieren können, über diese Therapieoption aufgeklärt werden. Der Nutzen einer rechtzeitigen metabolischen Chirurgie sollte dabei immer gegenüber den Risiken abgewogen werden.

The term metabolic surgery describes the surgical therapy of metabolic diseases, which not only aims at weight reduction but more importantly on improving hyperglycemia. Following the current S3-Guidelines, metabolic surgery should be recommended to treat T2D in patients with a BMI ≥ 40kg/m 2 and in those with BMI 35.0-39.9kg/m 2 when individual hyperglycemia treatment targets are not achieved by optimal medical therapy. Benefits of metabolic surgery. In randomized, controlled clinical trials, metabolic surgery consistently led to better outcomes on reducing hyperglycemia, body weight, macro- and microvascular diabetes complications compared to medical T2D treatment. Metabolic surgery is associated with acute and long-term complications. Acute risks include surgical complications contributing to a perioperative mortality between 0.1-0.5 %. Long-term risks are nutritional and micronutrient deficiencies with related complications (anemia, bone demineralization, hypoproteinemia), development of addictions or increased risk of suicidality. For the majority of individuals with T2D, metabolic surgery will not be the first treatment choice, because modern pharmacotherapies provide an effective and safe long-term treatment of diabetes. However, there are patients with T2D which may benefit from metabolic surgery. Treatment decisions need to be based on an individual risk-benefit evaluation by a multidisciplinary team.

Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Type 2 Diabetes ; Metabolic Surgery ; Obesity ; Weight Reduction ; Antidiabetic Treatment; Bariatric Surgery
ISSN (print) / ISBN 0012-0472
e-ISSN 1439-4413
Quellenangaben Band: 145, Heft: 7, Seiten: 423-428 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Thieme
Verlagsort Rudigerstr 14, D-70469 Stuttgart, Germany
Begutachtungsstatus Peer reviewed
Institut(e) Helmholtz Institute for Metabolism, Obesity and Vascular Research (HI-MAG)