PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Sage, E.K.* ; Vogel, M.M.E.* ; Dewes, S.* ; Devecka, M.* ; Eiber, M.* ; Gschwend, J.E.* ; Combs, S.E. ; Schiller, K.*

Stereotactic Body Radiotherapy (SBRT) für die Behandlung von Knochenmetastasen beim oligometastasierten Prostatakarzinom.

Stereotactic body radiotherapy (SBRT) for the treatment of bone metastases in oligometastasised prostate cancer.

Aktuelle Urol. 51, 265-270 (2020)
DOI Verlagsversion bestellen
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.

Hintergrund Die lokale Strahlentherapie von Metastasen bei Prostatakarzinompatienten in der oligometastasierten Situation hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Um die Wirkung auf das Outcome weiter zu evaluieren haben wir oligometastasierte Prostatakarzinompatienten, die eine stereotaktische Strahlentherapie (SBRT) von Knochenmetastasen erhielten, untersucht.

Patienten und Methodik Es wurden 24 Patienten mit insgesamt 30 Knochenmetastasen eingeschlossen und das Ansprechen auf die SBRT (biochemisch und bildgebend) sowie das progressionsfreie Überleben und das Zeitintervall bis zum Beginn einer antihormonellen Therapie (aHT) untersucht.

Ergebnisse Das mittlere Follow-Up-Intervall nach Abschluss der SBRT lag bei 32,7 Monaten (1,4 – 84 Monate). Die SBRT wurde ohne das Auftreten von Akut- oder Spät-Nebenwirkungen sehr gut vertragen. Bei 16 Patienten kam es zu einem Abfall des PSA-Wertes von im Mittel 4,58 ng/ml (0,05 – 50,25 ng/ml) vor der SBRT auf 1,19 ng/ml (0,01 – 8,85 ng/ml) nach Abschluss der SBRT. Das mittlere biochemische progressionsfreie Überleben dieser Patienten betrug 17,6 Monate (0,7 – 85,0 Monate). 6 Patienten erhielten bereits vor der SBRT oder parallel dazu eine aHT. Bei 10 Patienten wurde die aHT nach einem mittleren Intervall von 20,6 Monaten (1,8 – 85,0 Monate) nach Abschluss der SBRT initiiert, während weitere 6 Patienten keine aHT während des gesamten Beobachtungszeitraumes erhielten. Bei 18 der 30 Metastasen konnte im Bereich der SBRT im PSMA-PET eine Abnahme der PSMA-Expression im Sinne eines partiellen funktionellen Ansprechens beobachtet werden, während bei 5 Patienten nach SBRT eine gleichbleibende PSMA-Überexpression bestand und bei 7 Patienten keine PSMA-Bildgebung vorlag. Bei 17 Patienten kam es im Mittel nach 16,2 Monaten (1,6 – 40,6 Monate) bildgebend zum Progress der Fernmetastasierung, während 3 Patienten ein Lokalrezidiv in der Prostataloge zeigten.

Zusammenfassung Die SBRT von Knochenmetastasen bei oligometastasierten Prostatakarzinompatienten stellt eine effektive und gut verträgliche Therapie dar, durch die eine hohe lokale Kontrolle im Bereich der Metastasen sowie eine zeitliche Verzögerung des Beginns oder der Eskalation einer Systemtherapie erzielt werden kann. Jedoch zeigt die hohe Rate an Progression der Fernmetastasierung die Wichtigkeit der richtigen Patientenselektion auf und ggf. die Notwendigkeit der Kombination mit einer aHT.

BACKGROUND:  Local radiation therapy of metastases in prostate cancer patients has become increasingly important in recent years. In order to improve the evaluation of the outcome, we have studied oligometastatic prostate cancer patients who were treated with stereotactic radiation therapy. PATIENTS AND METHODS:  24 patients with a total of 30 bone metastases were included in the study. We examined the response to SBRT (biochemical and imaging), as well as progression-free survival and time to start of antihormonal therapy (aHT). RESULTS:  The mean follow-up interval after completion of SBRT was 32.7 months (1.4 - 84 months). The SBRT was well tolerated, without acute or late adverse effects. In 16 patients, the PSA value decreased from a mean of 4.58 ng/mL (0.05 - 50.25 ng/mL) before SBRT to 1.19 ng/mL (0.01 - 8.85 ng/mL) after completion of SBRT. The mean biochemical progression-free survival of these patients was 17.6 months (0.7 - 85.0 months). Six patients received aHT, either before or during SBRT. In ten patients, the aHT was initiated after a mean interval of 20.6 months (1.8 - 85.0 months) after completion of the SBRT. Another six patients were not given any aHT during the whole period of observation. In 18 of 30 metastases, there was a decrease in PSMA expression within the area of SBRT in the PSMA-PET - in accordance with a partial functional response. In five patients, PSMA hyperexpression was unchanged; in 7 patients there was no PSMA imaging for follow up. In 17 patients, distant metastasis progression was diagnosed by imaging after a mean of 16.2 months (1.6 - 40.6 months). Three patients had a local recurrence in the prostatic fossa. CONCLUSION:  SBRT of bone metastases in oligometastatic prostate carcinoma patients is an effective and well tolerated therapy and can help to achieve high local control in the area of the metastases as well as delay the start or the escalation of systemic therapy. Nevertheless, the high rate of progression of distant metastases shows how important correct patient selection is and that combination with aHT may be necessary.

Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Wissenschaftlicher Artikel
Schlagwörter Prostate Cancer ; Sbrt ; Oligometastases; Alpha/beta Ratio; Directed Therapy; Recurrence
ISSN (print) / ISBN 0001-7868
e-ISSN 1438-8820
Zeitschrift Aktuelle Urologie
Quellenangaben Band: 51, Heft: 3, Seiten: 265-270 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Thieme
Verlagsort Stuttgart
Begutachtungsstatus Peer reviewed