PuSH - Publikationsserver des Helmholtz Zentrums München

Fettleber und Diabetes: Pathomechanismen.

Fatty liver and diabetes: Pathomechanisms.

Diabetologe 16, 560–565 (2020)
Verlagsversion DOI
Open Access Green möglich sobald Postprint bei der ZB eingereicht worden ist.

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung („nonalcoholic fatty liver disease“ [NAFLD]) hat sich weltweit zu einer Epidemie entwickelt. Sie geht mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität einher. Deshalb rückten in den letzten Jahren die Erforschung der Ursachen und Folgen der NAFLD, aber auch deren Diagnostik und Therapie zunehmend in den Fokus der Wissenschaft und der klinischen Versorgung. Insbesondere weil die NAFLD sehr eng mit dem Auftreten einer erhöhten Fettmasse, der Insulinresistenz, dem Prädiabetes und dem Typ-2-Diabetes assoziiert ist, wird mittlerweile von vielen Experten im Bereich der NAFLD-Forschung eine neue Definition und eine Änderung der Terminologie gefordert. Entsprechend soll künftig von metabolisch-assoziierter Fettlebererkrankung (MAFLD) gesprochen werden. Dabei sollen neben dem Vorliegen einer Steatose nicht mehr das Ausmaß des Alkoholkonsums und der Ausschluss anderer Lebererkrankungen, sondern Übergewicht/Adipositas, Typ-2-Diabetes und/oder Stoffwechselstörungen als Diagnosekriterien fungieren. Entsprechend gilt es, die Pathogenese von Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen noch mehr in den Fokus zu rücken, um eine bessere Vorbeugung und Therapie der Fettlebererkrankung erreichen zu können.

Nonalcoholic fatty liver disease (NAFLD) has become a worldwide epidemic and is associated with increased morbidity and mortality. Therefore, the investigation of the causes and consequences of NAFLD and its diagnosis and therapy have recently become the focus of clinical research and therapy. In particular, because NAFLD is strongly associated with increased fat mass, insulin resistance, prediabetes and type 2 diabetes, many experts working in the field of NAFLD research now advocate a new definition and terminology of NAFLD. In this respect, in the future the term metabolic (dysfunction) associated fatty liver disease (MAFLD) should be used. For this, besides fatty liver, the diagnostic criteria will no longer be the amount of alcohol intake and the exclusion of other liver diseases, but the presence of being overweight/obesity, type 2 diabetes and/or metabolic dysfunction. Consequently, more research is needed to better understand the pathogenesis of being overweight and impaired metabolic health to be able to better predict and treat fatty liver disease.

Altmetric
Weitere Metriken?
Zusatzinfos bearbeiten [➜Einloggen]
Publikationstyp Artikel: Journalartikel
Dokumenttyp Review
Schlagwörter Nonalcoholic Fatty Liver Disease ; Metabolic (dysfunction) Associated Fatty Liver Disease ; Insulin Resistance ; Metabolic Syndrome ; Diabetes Mellitus Type 2; Fetuin-a; Consequences
ISSN (print) / ISBN 1860-9716
e-ISSN 1860-9724
Zeitschrift Diabetologe, Der
Quellenangaben Band: 16, Heft: , Seiten: 560–565 Artikelnummer: , Supplement: ,
Verlag Springer
Verlagsort Tiergartenstrasse 17, D-69121 Heidelberg, Germany
Begutachtungsstatus Peer reviewed